Website Security Test
Wasser- und Abwassergesellschaft Brandenburg an der Havel
Suche:
  • siteflow/scripts/core/file.php?mode=thumbnail&id=95&q=90
  • siteflow/scripts/core/file.php?mode=thumbnail&id=94&q=90
  • siteflow/scripts/core/file.php?mode=thumbnail&id=73&q=90
3/10
Herzlich Willkommen
bei der BRAWAG GmbH Wasser- und Abwassergesellschaft
Ausbildung bei der BRAWAG

Aktuelle Meldungen


06.06.2018 - Gesundheitsämter heben Abkochempfehlung auf

Die Gesundheitsämter für die Stadt Brandenburg an der Havel und für Potsdam-Mittelmark haben am heutigen Vormittag die vorsorgliche Abkochempfehlung für das Trinkwasser der BRAWAG für Menschen mit besonders schwachem Immunsystem bzw. mit chronischen Lungenkrankheiten aufgehoben.

Hier erfahren Sie mehr.


01.06.2018 - Keine auffälligen Keime mehr im Trinkwasser 

Sämtliche Probeergebnisse des in den letzten Wochen untersuchten Trinkwassers zeigten keine Belastung mit coliformen Keimen. Die BRAWAG  steht mit dem Gesundheitsamt und dem Technologiezentrum Wasser in Dresden zur eventuellen Rücknahme der vorsorglichen Abkochempfehlung im Gespräch.


29.05.2018 - Für besonders Immungeschwächte weiterhin Abkochempfehlung

Die Empfehlung des Gesundheitsamtes an besonders Immungeschwächte bzw. chronisch Lungenkranke, das Trinkwasser als Nahrungsmittel kurz abzukochen, gilt weiterhin.

17.05.2018 - Letzte Proben im Wasserwerk Mahlenzien und Stadtgebiet unauffällig

Nachdem die Ergebnisse der jüngsten Trinkwasserproben im Umland bereits keine Verunreinigung aufgezeigt hatten, sind auch die letzten Probenahmen im Stadtgebiet unauffällig. Das heißt, coliforme Keime wurden nicht nachgewiesen, da die Belastung nur sehr gering ist und deshalb unterhalb der Nachweisgrenze liegt. Auch hier besteht die Möglichkeit, dass sich dieses Ergebnis wieder ändern könnte, solange die Quelle der Verunreinigung nicht zweifelsfrei feststeht.

Die Ergebnisse des am Montag im Wasserwerk durchgeführten Anreicherungsverfahrens - mit dem die Quelle der Keimbelastung örtlich eingegrenzt werden soll - stehen noch aus.

15.05.2018 - Proben im Umland unauffällig

Sämtliche Proben, die in den letzten Tagen im Umland genommen wurden, zeigten keinerlei Belastung. Solange allerdings noch am Auffinden der Quelle der Verunreinigung gearbeitet wird, besteht aber die Möglichkeit, dass dieser Zustand nicht konstant erhalten bleibt.

Die gestern im Wasserwerksabschnitt zwischen Rohwasserpumpe und Reinwasserbehälter entnommenen 17 Proben wurden an das Labor geschickt. Das Ergebnis wird in Kürze vorliegen. 

14.05.2018
- Quelle wird eingegrenzt

Seit heute Morgen entnimmt ein Techniker vom Technologiezentrum Wasser aus Dresden mittels des sogenannten Anreicherungsverfahrens erneut zahlreiche Proben an verschiedenen Stellen im Wasserwerk. Es wird hiermit der Abschnitt zwischen der Rohwasserpumpe und dem Reinwasserbehälter genau untersucht.

Damit wird die Quelle der Keimbelastung deutlich eingegrenzt.


07.05.2018
- Trinkwasserbelastung - Ursache im Wasserwerk

Die Vermutung der BRAWAG, dass die Ursache für den Nachweis von coliformen Keimen im Wasserwerk zu finden ist, hat sich verdichtet. Dort werden seit Mittwoch mittels eines sogenannten Anreicherungsverfahrens die verschiedenen Abschnitte der Trinkwasseraufbereitungstechnik im Roh- und Reinwasserbereich untersucht.

Lesen Sie hier weiter.


04.05.2018 - Belastung des Trinkwassers voraussichtlich in ca. vier Wochen behoben

Derzeit wird das Wasserwerk, in dem die BRAWAG die Ursache der Belastung des Trinkwassers vermutet, verfahrenstechnisch genau untersucht. Um die Trinkwasserversorgung langfristig sicherer zu machen, finden dort seit einigen Wochen bei laufendem Betrieb umfangreiche Baumaßnahmen an der Rohwassersaugeleitung und an der Reinwasserpumpenanlage statt. Verschiedene Verfahrensabschnitte kommen daher als Ursache für den Keimeintrag in Betracht. Nach dem Auffinden der Quelle benötigen die Techniker noch etwas Zeit zur Sanierung. Die Belastung des Wassers wird daher noch geraume Zeit andauern. Derzeit gehen die Fachleute von einer Dauer mindestens vier Wochen aus. Die Identifikation der Keime erwartet die BRAWAG in Kürze. Weitere Maßnahmen werden in Abhängigkeit hiervon dann vom Gesundheitsamt festgelegt.


26.04.2018 - Keime im Trinkwasser für gesunde Kleinkinder unbedenklich

An vier Messstellen wurden gestern im Trinkwasserverteilungsnetz auffällige Keime nachgewiesen.

An die BRAWAG wurde nun die Frage herangetragen, ob Kleinkinder das Wasser derzeit unbedenklich trinken könnten. Mit dem Gesundheitsamt ist abgestimmt, dass die Abkochempfehlung nicht für gesunde Kleinkinder gilt. Nur besonders immungeschwächten Personen wird empfohlen, das Wasser als Nahrungsmittel kurz abzukochen. Hierzu zählen auch abwehrgeschwächte Kleinkinder. Bei Zweifeln, ob Ihr Kind besonders abwehrgeschwächt ist, beziehen Sie bitte Ihren Kinderarzt ein. Auch das Gesundheitsamt steht für Fragen gern zur Verfügung. Wir bitten jeden, für sich zu entscheiden, ob er das Wasser rein vorsorglich abkochen möchte - aus Vorsorgegründen wird dies für gesunde Kleinkinder bislang jedoch nicht empfohlen.

Zur Zeit wird intensiv daran gearbeitet, die Ursache für den Keimeintrag zu finden. Unsere Fachleute vermuten diese bei Bauarbeiten im Wasserwerk Mahlenzien. Dieses wird gegenwärtig im laufenden Betrieb umfangreich saniert, um die Trinkwasserversorgung in der Stadt künftig noch sicherer zu machen.

25.04.2018 - Auffällige Keime im Trinkwasser

An wenigen Stellen im Trinkwassernetz wurden vereinzelt auffällige Keime nachgewiesen. Nur bei Menschen mit besonders schwachem Immunsystem bzw. mit chronischen Lungenkrankheiten werden Einschränkungen der Wassernutzung empfohlen.

Näheres erfahren Sie hier.